Wirklichkeit und Abbild

Veröffentlicht in: MännerBücherRaum | 0

Die plötzliche Situation an einem sonnigen Vormittag, als sich auf der Wand das Abbild der Rankhife für den Weinstock abzeichnete.

Was sehe ich mehr, das Original oder das Abbild? Wie sehr entspricht das Abbild noch dem Original? Was sagt das Abbild über die Qualität des Hintergrundes? Ist das, um was es eigentlich geht – der Rebstock – überhaupt noch im Blick?

Als ein Beispiel fällt mir die bevorstehende Fußball-WM in Katar ein. Was ist das Original und was nur ein gewaltiges Abbild und um was geht es eigentlich? Geht es um Fußball? Geht es darum, Weltmeister zu werden? Geht es darum, sein Können zu zeigen, um anschließend in einer noch „besseren“ Mannschaft spielen zu können? Und um was geht es für die Zuschauer? Um einen Sieg, um Entspannung, um Spaß oder um was sonst.
Fußball wird oft als die schönste Nebensache der Welt bezeichnet. Das will ich wohl glauben, wenn ich meine Enkeltochter mit dem Fußball erlebe. Und viele begeistern sich am Fußball, nicht nur an den ganz großen Ereignissen und an den „ganz großen“ Mannschaften – nein, auch im ganz kleinen. Und wahrscheinlich brauchen die kleinen Kicker die großen Vorbilder. Aber wie sieht es umgekehrt aus: ist den großen Kickern noch bewusst, welche Verantwortung sie haben? Und dass sie ohne die vielen fußballbegeisterten Menschen allein im Stadion wären?

Ist der Fußball auch wieder nur ein Speigel der Gesellschaft? Wenige, die ganz oben spielen. Gut, hier sind die Akteure nicht so ganz klar zu erkennen und machmal ist auch nicht klar, wer gerade gegen wen spielt. Fairplay?

Vor kurzem habe ich bei einem Männertreffen das Spiel: „ich kämpfe fair“ erlebt. Es beginnt mit diesem gegenseitigen Versprechen, fair zu kämpfen. Es gibt keinen Schiedsrichter. Der Kampf besteht darin, den anderen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Dazu haben die beiden Kämpfer die Handflächen ihrer Hände aneinander. Die Kunst besteht jetzt darin, durch Schieben, Drücken, Stoßen, Zurückziehen den anderen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Gekämpft wird 3 Runden. Danach wird dem Gegner die Anerkennung ausgesprochen: „Du hast fair gekämpft!“
Und selbst bei diesem Spiel kann die Motivation sehr unterschiedlich aussehen, „ich will gewinnen“ oder „ich will mich nicht aus dem Gleichgewicht bringen lassen“ oder „ich will etwas dazu lernen“ und sicher gibt es noch mehr Motivationen.

Mich hat das Bild sofort angesprochen. Am meisten sagt es mir wohl: Schau mal genauer hin!