Das war die Männer-WG-auf-Zeit

Pünktlich mit dem Ende der Männer-WG-auf-Zeit setzte der leichte Landregen ein.

Seit Sonntag Abend hatten wir gemeinsam Zeit am Abend und am Morgen verbracht.

Den Morgen haben wir mit einer Meditation begonnen. Gedanken von Richard Rohr, gemeinsame Mantras und Schweigen haben uns begleitet bevor es zu einem leckeren Frühstück ging, das wir – wie auch das Abendessen – im Hof einnehmen konnten. Damit gab es für „die Öffentlichkeit“ auch ein kleines Zeichen, dass hier etwas Besonderes los ist.

Die Abende haben wir mit Geschichten, Gesprächen, Grillen und Zeit am Feuer verbracht. Dabei bewegten uns Aktualitäten (wer ist die Mutter/der Vater aller Probleme?) als auch persönliche Geschichten, Erfahrungen und Einsichten.

Wir haben am Sonntag mit 6 Männern gestartet, gestern Abend waren wir zu viert, heute morgen zu dritt.

(Für die Neuauflage in der ersten Septemberwoche 2019 gibt es also noch ein wenig „Luft nach oben“.)

Herzlichen Dank an euch Männer, die ihr euch auf den Weg gemacht und auf die gemeinsame Zeit eingelassen habt.

Und übrigens: Die Männer-WG-auf-Zeit wurde von einigen Frauen mit guten Wünschen und einem lecker Brot begleitet.

Herzliche Grüße

Manfred.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.